Das Ensemble

Das ensemble tonophim ist ein Ensemble für Alte Musik, das mit Gesang, Blockflöte und Basso Continuo besetzt ist. Die Gründung fand 2008 in Graz statt, seitdem wurden 8 unterschiedliche Konzertprogramme entwickelt.

 

Antonia Zangger, Sopran
In Graz geboren, erhielt Antonia Zangger ersten musikalischen Unterricht mit sechs Jahren. Neben langjährigem Querflötenunterricht begann sie mit 11 Jahren Stimmbildungsstunden zu nehmen. Bei einem Austauschsemester in den USA spielte sie erfolgreich bei Wettbewerben und Auswahlspielen. Von 2004-2010 studierte sie Gesang/Barock-Klassik an der Abteilung Alte Musik des Johann-Joseph-Fux-Konservatoriums in Graz bei Margret Bogner und besuchte Meisterkurse für Barockgesang bei Emma Kirkby, Claron McFadden und Jill Feldman, sowie einen Workshop in Barockgestik bei Sigrid t’Hooft. Weiterbildung im Bereich der Neuen Musik in Workshops von Laura Carmichael, sowie den Maulwerkern. Im Jahr 2006 bekam sie das Begabtenstipendium der Stadt Graz verliehen. 2007 Einladung nach Mexiko für Konzerte und Vorträge über Barockgesang. Rundfunkmitschnitt bei der Styriarte 2008 (UA flussleere von Christian Schiller). Teilnahme an der Impuls Akademie für Neue Musik 2009 an der Kunstuniversität Graz. Als Stipendiatin besuchte sie das Opernstudio von AIMS 2009. Auf der Opernbühne war sie als Cleria (Il Mese di Marzo), Bastienne, Serpina (La Serva Padrona), Fräulein Nanette (Der Rauchfangkehrer) und Morgana (Alcina) zu erleben. Antonia Zangger ist Mitbegründerin der Barockensembles tonophim und violett und seit 2009 auch Obfrau des Vereins zur Förderung junger Musikschaffender.

Marlies Reyer, Blockflöte
Marlies Reyer wurde in Graz (Österreich) geboren und erhielt ihren ersten Blockflötenunterricht im Alter von 5 Jahren an der Musikschule Gratkorn bei Frieda Hütter. Ihre künstlerische Ausbildung begann bereits im Alter von 12 Jahren mit der Aufnahme in die Begabtenklasse der damaligen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz. Sie studierte Konzertfach Blockflöte, Alte Musik und Instrumental-pädagogik an der Kunstuniversität Graz, der Hochschule für Künste Bremen und der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Robert Unger, Han Tol, Robert Finster und Rahel Stoellger. Marlies Reyer absolvierte zahlreiche Meisterkurse auf ihrem Instrument (u. a. bei Han Tol, Gerhard Braun und dem Amsterdam Loeki Stardust Quartet). Sie ist mehrfache Preisträgerin bei verschiedenen Wettbewerben und beendete alle Studien mit Auszeichnung. Als Solistin und Kammermusikerin tritt sie im In- und Ausland auf und konzertierte unter anderem auch im Wiener Muskverein.

Christoph Stering, Blockflöte
Christoph Stering wurde 1985 in Graz geboren. Seine musikalische Ausbildung begann im Alter von sechs Jahren am Johann - Joseph - Fux Konservatorium, wo er den ersten Blockflötenunterricht erhielt. Mit acht Jahren begann er zusätzlich mit Klavierunterricht und seit dem 15. Lebensjahr mit Orgelunterricht. Seit Herbst 2006 studiert Christoph Stering Konzertfach und Instrumentalpädagogik Blockflöte (Rahel Stoellger) mit Zweitinstrument Klavier (Michael Rydholm) an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Seine musikalischen Schwerpunkte und Interessen liegen vor allem im Studium der früh- und hochbarocken sowie der zeitgenössischen Musik. Viel Erfahrung konnte er  im kammermusikalischen Musizieren sammeln. Außerdem ist Christoph Stering Gründungsmitglied des ensemble tonophim, welches seit Herbst 2008 besteht und sich mit "Alter Musik" im speziellen beschäftigt. Besuch zahlreicher Meisterkurse, u. a. Han Tol, Paul Leenhouts, Lilian von Haussen, Helge Stiegler, Amsterdam Loekis Stardust Quartet.

Joachim Schrott, Cembalo und Orgel
Jahrgang 1978, erhielt seine erste musikalische Ausbildung am Joseph Haydn Konservatorium in Eisenstadt. Nach der Reifeprüfung am Evangelischen Musikgymnasium Oberschützen folgten Studien an der Kunstuniversität Graz – Institut Oberschützen (Konzertfach und Instrumentalpädagogik Orgel, Hauptfach bei Prof. Mag. Ulrike Wegele-Kefer) und am Johann-Joseph-Fux-Konservatorium in Graz (Diplomstudium der Alten Musik, Cembalo bei Mag. Konztanze Rieckh). Durch die Teilnahme an verschiedenen Meisterkursen, unter anderem bei L. Lohmann, M. Radulescu, P. Kee und W. Zerer, erhielt er weitere künstlerische Impulse. Joachim Schrott tritt in Konzerten solistisch als Organist in Erscheinung, als Cembalist bestreitet er Auftritte mit verschiedenen Orchestern, Ensembles und Kammermusikpartnern.

NN, Barockcello